29Mai/19

F1: Junge Neuzugänge für die Württembergliga

In der Handballabteilung des TSV Urach konnte das gesteckte Ziel für die vergangene Saison „Aufstieg in die Württembergliga“ der ersten Frauenmannschaft erfolgreich umgesetzt werden. Das neue, junge Team konnte in der Vorbereitung zusammen wachsen und hat über die Saison hinweg eine spielerisch gute Entwicklung gezeigt. Bereits am drittletzten Spieltag konnte das Team deswegen schon die Meisterschaft in Lustenau feiern.

Auch für die kommende Runde 2019/2020 konnte Trainer Marco Melo vier Neuzugänge gewinnen. Unter anderem wird das Team durch drei talentierte Jugendspielerinnen von der TuS Metzingen verstärkt.

Die erste aus Metzingen ist Annika Mörz, die in Ihrem ersten aktiven Jahr die Frauen des TSV Urach auf der linken Außenbahn verstärken wird. Für sie wird es eine neue Aufgabe sein, in die sie hineinwachsen kann. Mit Paula Mägdefrau kommt die Zweite aus der Metzinger Jugend. Paula ist eine noch sehr junge Spielerin in der noch viel Talent steckt. Nach Ihrer Verletzung möchte Sie das Team durch Ihren Ehrgeiz unterstützen und im Rückraum neue Impulse setzen. Unser drittes junges Talent ist Merit Deutscher. Zuletzt spielte sie mit der B-Jugend um die deutsche Meisterschaft. Mit ihrer Spielfreude und ihrem Engagement wird sie ebenfalls den Rückraum der Uracher Frauen aufmischen. Mit Lea Matziol kommt von der Hegensberg-Liebersbronn eine erfahrene Spielerin, die in der Saison 2018/2019 bereits Erfahrung in der Württembergliga sammeln konnte. Ihre Jugend verbrachte Sie beim TV Nellingen. Mit ihr kommt eine athletisch kräftige Spielerin, die auf mehreren Positionen flexibel einsetzbar ist. Aus der eigenen Jugend werden unteranderem auch Sina Enderle und Anna Bosler an die aktive erste Mannschaft herangeführt.

Trainer Marco Melo zeigte bereits in den vergangen Jahren beim TSV Urach, dass er gerne mit jungen, talentierten Spielerinnen und Spielern arbeitet. Mit dem jungen Team steht ihm jetzt eine harte Vorbereitung bevor um die Mannschaft für die erste Runde in der Württembergliga zusammen zu fügen und gemeinsam weitere Schritte nach vorne zu machen.

Marco Melo: „Ich bin sehr glücklich, dass drei junge, talentierte Jugendspielerinnen ihre ersten Schritte im aktiven Bereich beim TSV Urach machen und ich mit Lea eine erfahrene Spielerin gewinnen konnte, die uns gleich auf mehreren Positionen verstärken kann. Als Aufsteiger mit einem so jungen Team steht die Entwicklung jeder einzelnen Spielerin im Vordergrund. Wir müssen nächste Saison nach uns schauen und unser Spiel dem Gegner aufdrücken.“

Die Abteilung Handball freut sich auf die kommende Saison 2019/20 und hofft auf ein weiteres Jahr mit vielen Siegen. Wir hoffen, dass wir den Zuschauern und Fans weiterhin einen technisch guten und schönen Handball in einer neuen Liga präsentieren  können und Sie unsere Teams weiterhin so tatkräftig unterstützen. An dieser Stelle wünschen wir den Mädels bereits jetzt eine verletzungsfreie und intensive Vorbereitung.

Von links: Annika Mörz, Lea Matziol, Paula Mägdefrau, Merit Deutscher

Bericht drucken
veröffentlicht unter: Frauen 1 Kommentare
28Apr/19

Zweiter Platz im Bezirkspokal

Am vergangenen Samstag stand für unsere Frauen das Pokal Final 4 um den Bezirkspokal Bezirk Esslingen Teck in Nürtingen an.

Im ersten Spiel des Tages trafen die Mannschaften der TG Nürtingen 2 und des HT Uhingen-Holzhausen aufeinander. Bis zur 14. Minute waren beide Teams mit einem Spielstand von 6:6 gleich auf, jedoch gelang es den HT´lerinnen nicht diese Leistung beizubehalten und so endete die Partie mit einem deutlichen Sieg auf Nürtinger Seite mit 14:26.

Anschließend waren unsere Uracher Mädels gefragt. Nachdem man das letzte Spiel gegen die Frauen vom HSG Ebersbach/Bünzwangen nicht erfolgreich gestalten konnte war trotz einem kleinen Kader klar, diese Niederlage mit einem Sieg wieder wett zu machen.

In der ersten Halbzeit gelang den TSV´lerinnen nahezu alles was sie sich vorgenommen hatten. In der Abwehr war ein guter Zusammenbund zu sehen, in dem jeder jedem geholfen hat. Auch eine starke Torhüterleistung, welche sich über den ganzen Tag zog, machte den Gegnerinnen das Leben schwer. Im Angriff konnte man sowohl durch schnelle Anspiele als auch durch ruhige Aktionen gute Chancen erarbeiten und so einen Halbzeitstand von 14:8 erzielen.
Diese Konsequenz fehlte dann leider in der zweiten Halbzeit. Durch zu hektische Angriffsaktionen und zu einfache Tore der Ebersbacherinnen gelang es diesen wieder bis 10 Minuten vor Schluss auf 3 Tore aufzuholen. Letzten Endes haben die Grafenstädterinnen die Führung allerdings nie aus der Hand gegeben und zogen mit einem Endstand von 20:17 in das Finale gegen Nürtingen ein.

Zuerst wurde allerdings im 7-Meter-Schießen noch die Plätze drei und vier zwischen den Teams aus Ebersbach/Bünzwangen und Uhingen-Holzhausen erspielt. Mit einem Endstand von 4:5 konnten die Ebersbacherinnen dieses Duell für sich entscheiden.

Im Finale um den Bezirkspokal standen sich nun die TG Nürtingen und der TSV Urach gegenüber. In der ersten Hälfte entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe mit ständig wechselnder Führung. Beiden Teams gelang es immer wieder durch schnelles Angriffsspiel den Gegner zur überwinden und Lücken in der Abwehr zu finden. Im Großen und Ganzen wurde von beiden Mannschaften ein ansehnlicher Handball gespielt und es ging mit einem Halbzeitstand von 6:5 zu Gunsten der TG Nürtingen in die Halbzeitpause.
Wie auch im ersten Spiel konnten die Uracherinnen nicht an die Leistung aus Halbzeit 1 anknüpfen. Eine Umstellung der Nürtinger Abwehr führte dazu, dass Urach im Angriffsspiel verunsichert wurde. So gab man das Zepter mehr und mehr aus der Hand,  da man vorne zunehmend mehr an Durchschlagskraft verlor und hinten zu wenig die guten Kreisanspiele verhindern konnte. Folglich setzte sich Nürtingen ab und beendete das Spiel mit einem Stand von 16:8.

Fazit von Trainer Marco Melo: „Obwohl wir nicht komplett waren haben wir nochmal gezeigt, warum wir eine gute Runde gespielt haben. Im Finale haben wir 20 Minuten gut gespielt und es war ein Spiel auf Augenhöhe. So ein Spiel entscheidet dann, wer weniger Fehler macht und da hatten wir in der zweiten Halbzeit klar zu viele. Ich bin zufrieden mit diesem Jahr und es zeigt einfach, dass wir noch weiter an uns arbeiten müssen.“

An dieser Stelle gratulieren wir dem Sieger TG Nürtingen und bedanken uns bei allen Unterstützern die uns an diesem Tag den Rücken gestärkt haben.

Es spielten: Eble – Herrmann, Bajric, Ebner, Klein, Hofmann, Jud S., Schall, Weber, Prinz

Bericht drucken
veröffentlicht unter: Frauen 1 Kommentare
17Apr/19

F1: Knappes letztes Spiel

Am Sonntag ging es für die Damen 1 nach Herbrechtingen. Nach einer kurzen Verabschiedung seitens der Gegner wurde das Spiel um kurz nach 15 Uhr angepfiffen.

Das Spiel begann sehr gut. Bereits nach 5 Minuten konnten die Gäste aus Urach sich einen 3 Tore Vorsprung erarbeiten. Mit einer starken Abwehrleistung konnten sie sich in der ersten Halbzeit konstant durchsetzen. Hinten wurden die Gegner geärgert und vorne die Chancen ausgespielt und verwertet. So ging es mit 8:15 in die Halbzeit.

Die zweite Halbzeit gestaltete sich deutlich schwieriger. Nach dem Eröffnungstor durch Catherine Herrmann hagelte es für die Uracherinnen eine 2 Minuten Strafe nach der anderen. 4 Stück innerhalb 10 Minuten. Das motivierte die Gastgeber. Sie ließen 8 Minuten kein Tor zu und spielten ihre andauernde und teilweise doppelte Unterzahl gut aus. Was sie in der 55. Minute wieder den Ausgleich schaffen lies. In den letzten Minuten bekamen die Gegner eine ihrer wenigen Zeitstrafen, was die Uracherinnen für ihr Siegestor nutzen. Mit einem 20:21 Sieg ging es zurück nach Urach.

Fazit von Trainer Marco Melo: "Wir haben in der ersten Halbzeit richtig stark gespielt. Die Abwehr plus die Torhüter standen richtig gut und im Angriff haben wir bis zur klaren Torchance gespielt, deshalb war die Führung klar verdient. In der zweiten Halbzeit waren wir dann im Angriff zu unbeweglich und zu hektisch. Die Abwehr und die Torhüter standen aber 60 Minuten gut. Wir können auf eine starke Runde zurückblicken, trotz den vielen Verletzungen die wir hatten. Der Aufstieg in die Württembergliga ist ein großer Erfolg."

Für diese Saison steht jetzt noch das Final 4 am 27.04.2019 in Nürtingen an. Anpfiff der Partie gegen die HSG Ebersbach/Bünzwangen ist um 15.30 Uhr.

Es spielten: Eble, Kullen - Herrmann (9/4), Kazmaier, Bajric (1), Ebner (1), Klein (2), Hofmann, S. Jud, Schall (3), Weber (3), F. Jud, Prinz (2)

Bericht drucken
veröffentlicht unter: Frauen 1 Kommentare
9Apr/19

F1: Urach mit erster Heimniederlage

Am vergangenen Sonntag empfing man zum letzten Heimspiel der Saison 2018/19 den direkten Tabellennachbarn von der HSG Ebersbach/Bünzwangen. Es gelang den Frauen des TSV Urach an diesem Tag nicht, ihrem Tabellenplatz gerecht zu werden und die zweitplatzierten Ebersbächerinnen zu schlagen. Urach musste sich mit einer ernüchternden 18:28 Niederlage vom heimischen Publikum verabschieden.

Die Gäste aus Ebersbach erwischten den besseren Start und gingen gleich zu Beginn des Spiels mit 0:1 und 1:3 in Führung. Bereits in der siebten Spielminute sah sich Urachs Trainer Melo deshalb gezwungen, eine Auszeit zu nehmen und sein Team mit einer gezielten Ansprache zu konfrontieren. Diese fruchtete zunächst teilweise, als man beim 6:6 (21.) und 7:7 (24.) gleichzog. Die erste Halbzeit gestaltete sich auf beiden Seiten eher torarm, wobei Urach an diesem Tag eindeutig mehr Fehler zu verbuchen hatte, weshalb man mit einem Rückstand von 8:10 in die Kabine ging.

In der zweiten Halbzeit hätte man vom Tabellenführer eigentlich ein Aufbäumen erwarten müssen. Doch man merkte den Uracherinnen an, dass die Meisterschaft bereits eine Woche zuvor nach Hause geholt worden war und es in diesem Spiel rein rechnerisch um nichts mehr ging. Schade umso mehr für die gut gefüllten Ränge in der Ermstalhalle, dass an diesem Tag die schwächste Saisonleistung der Damenmannschaft zu sehen war. In Durchgang zwei wurde man in der Abwehr nachlässig und erlaubte den Gegnern immer wieder schnelle und einfache Tore. So spielten diese sich in einen Lauf und setzten sich über 10:15 (36.) auf 12:20 nach 45 Minuten ab. Im Uracher Angriff fehlten ebenfalls die Ideen gegen eine bewegliche gegnerische Abwehr. Im weiteren Spielverlauf baute die HSG ihren Vorsprung auf 10 Tore aus, bei dem es dann am Ende auch blieb. Urachs Trainer Marco Melo fehlen dazu die Worte und er urteilt knapp: „Bei uns ist nichts zusammengelaufen und wir haben über die ganze Partie nicht in unser Spiel gefunden.“

Sicherlich wäre im letzten Heimspiel eine ähnlich spannende Partie wünschenswert gewesen, wie sie die Uracherinnen im Hinspiel mit einem knappen 22:21 Sieg feiern konnten. Jedoch konnte das oberste Saisonziel, der Aufstieg in die Württembergliga, souverän und durch eine geschlossene Mannschaftsleistung vorzeitig gemeistert werden, was am Ende definitiv mehr Gewicht hat. Somit steht man vor dem letzten Spieltag in der Landesliga immer noch mit drei Punkten Vorsprung vor der HSG Ebersbach/Bünzwangen.

Es spielten: Eble, Kullen - Herrmann (9/8), Kazmaier (1), Bajric, Ebner, Klein, Hofmann (1), S. Jud, Schall (2), Weber (1), F. Jud, Prinz (4)

Bericht drucken
veröffentlicht unter: Frauen 1 Kommentare
1Apr/19

F1: TSV Urach sichert sich den Meistertitel

Am Samstag stand das vorletzte und weiteste Auswärtsspiel für die erste Damenmannschaft des TSV Urachs auf dem Plan. Aufgrund der Tabellensituation am drittletzten Spieltag war klar, dass man sich mit einem Punktgewinn in Lustenau vorzeitig den Meistertitel der Landesliga Staffel 3 holen und somit für die weitestgehend niederlagenfreie Saison 2018/19 belohnen könnte.

Doch die einzige Saisonniederlage des ersten weiteren Auswärtsspiels in Wangen steckte zu Spielbeginn in Lustenau wohl noch in den Köpfen der Spielerinnen. Schwer kam man in die Partie, bei der es die ersten drei Minuten lang 1:0 für die Gastgeberinnen stand. Auch wenn die Anzeigetafel zehn Minuten später bereits 1:4 für Urach anzeigte, schien man viel zu besprechen haben, da die erste Timeout-Karte durch Trainer Melo gelegt wurde. Nervosität und Unsicherheit galt es jetzt vor allem im eigenen Angriff dringend abzuschalten, um den Spaß am Spiel und der bevorstehenden Feier unbedingt aufs Feld zu bringen. Dies gelang bis zur Halbzeit, indem man sich auf 5:13 von den Österreicherinnen absetzte. Die Uracher Abwehrreihe war damit mal wieder in Bestform und es gab in der Halbzeitpause vor allem für den Angriff neuen Input, da die gegnerische Mannschaft in ihrer Abwehrformation auch taktisch variierte.  

Zu Beginn der zweiten Halbzeit galt es in erster Linie, den Gegner gar nicht erst weiter in Fahrt kommen zu lassen. Durch eine weiterhin sicher verteidigende Abwehr schaffte man es immer öfter über Tempogegenstöße und schnell gespielte Angriffswellen zum Torerfolg. Auch einer siebten Feldspielerin in Form der auf Rückraum Mitte agierenden, gegnerischen Torfrau konnten die Uracherinnen genug entgegensetzen, sodass der Vorsprung sich weiter vergrößerte. Nach 45 gespielten Minuten stand es 8:21 und spätestens jetzt konnten alle Spielerinnen aufatmen und die letzten Minuten bis zur Meisterschaft genießen. Man scheiterte in diesem Spiel zwar zu oft an Torhüterin, Torpfosten oder an zu einfachen Abspielfehlern, jedoch waren die bereits geplanten Festlichkeiten für nach dem Abpfiff nie wirklich gefährdet. Die Uracherinnen ließen in einem so bedeutsamen Spiel nur zehn Gegentore zu und haben sich damit den ersten Tabellenplatz über die gesamte Saison hinweg Stück für Stück über ihre konsequente Abwehrarbeit erkämpft.

Meistertrainer Marco Melo sieht dies ähnlich und sagt zur Partie: „Ich bin stolz, dass wir eine so bärenstarke Leistung nach der langen Anfahrt abgeliefert haben. Zehn Gegentore über 60 Minuten sagt schon alles in einer Halle, in der sich viele Gegner schon schwer getan haben. Ich bin stolz auf das Team und auf den Meistertitel.“

Als Mannschaft möchten wir uns herzlichst bei allen Fans bedanken, die den weiten Weg nach Österreich auf sich genommen haben und dadurch für lautstarke Spielbegleitung sowie tatenkräftige Unterstützung beim Feiern gesorgt haben. Wir bedanken uns natürlich auch bei allen Sponsoren und Helfern, die uns in irgendeiner Form unterstützt haben.

Es spielten: Eble, Kullen - Herrmann (6/1), Kazmaier (2), Bajric, Ebner (4), Klein (2), Hofmann (3), S. Jud, Schall (3), Weber (3), F. Jud (1), Prinz (2)

Frauen 1: Meistertitel in der Landesliga Staffel 3 | Foto: Tobias Baur
Bericht drucken
veröffentlicht unter: Frauen 1 Kommentare