9Mrz/20

F1: Es wäre mehr drin gewesen…

Vergangenen Samstag gastierte der TSV Urach beim zweitplatzierten TV Weilstetten. Seit längerem ersatzgeschwächt, mussten unsere Frauen auch heute wieder auf Spielerinnen verzichten.

Die ersten Minuten begannen ausgeglichen. Weilstetten ging 1:0 in Führung, worauf der TSV wieder ausglich. Durch einen vergebenen 7m in der 10. Minute verpasste Urach den Anschlusstreffer und Weilstetten blieb mit 4:2 in Führung. Als dann Stefanie Hotz in der 15. Minute per 7m zum 7:3 traf, insgesamt verwandelte sie an diesem Abend 11 von 12 Siebenmetern, sah sich Trainer Marco Melo zu einer Auszeit gezwungen. Leider brachte das Mittel des 7. Feldspielers zunächst nicht den gewünschten Erfolg und Weilstetten zog auf 10:4 davon. Doch unsere Mädels gaben nicht auf, erzielten auch in Unterzahl Tore und kamen erstmals wieder auf drei Tore heran. Mit einem Spielstand von 14:11 ging es in die Halbzeitpause.

Kaum in die zweite Hälfte gestartet, kam es zum Strafwurf, den die Uracher Torhüterin diesmal jedoch parieren konnte. Im Angriff spielte man geduldig den 7. Feldspieler weiter. Da unsere Mädels jedoch Weilstettens linke Angriffsseite nicht in den Griff bekamen, folgten in den nächsten 5 Minuten vier weitere 7m die zum 18:15 führten. Ende der 39. Minute schaffte man erstmals den Ausgleich zum 18:18, bevor Marco Melo beim Stand von 20:19 eine Auszeit nahm. Urach rannte die nächsten 10 Minuten nun einem zwei Tore Rückstand hinterher, den die Heimmannschaft auf vier ausbauen konnte. Eine Abwehrumstellung auf eine offensive 4-2 wurde leider inkonsequent gespielt und ermöglichte dem TV Weilstetten letztlich einen 31:26 Sieg.

Obwohl an diesem Abend mehr drin gewesen wäre, sorgten zu viele vergebene Chancen und eine schwache Abwehrleistung in Zweikampfsituationen in der zweiten Hälfte für die Niederlage.

Trainer Marco Melo bewertet das Spiel wie folgt: „Wir lassen zu viele 100% Chancen aus und haben trotzdem in der zweiten Halbzeit die Möglichkeit das Spiel zu drehen, sind beim Abschluss dann aber nicht voll konzentriert. Hinzu kommt, dass wir in der zweiten Hälfte viel zu viele Zweikämpfe in der Abwehr verloren haben.“

TSV Urach: Eble – Herrmann (3), Matziol (4/1), Klein (3), Lenknereit (5/2), Hofmann (5), S. Jud, Weber (1), Prinz (2), F. Jud (3)

Das nächste Spiel bestreiten unsere Frauen 1 vor heimischer Kulisse am 14.03.2020 um 18 Uhr gegen die TG Nürtingen 2. Über zahlreiche Unterstützung würde sich die Mannschaft freuen.

Bericht drucken
veröffentlicht unter: Frauen 1 Kommentare
17Feb/20

F1: Schwache Serie geht weiter

Die Frauen 1 des TSV Urach konnten vergangenes Wochenende leider erneut keine Punkte sammeln. Diesmal spielten sie daheim gegen die viertplatzierte HSG Deizisau/Denkendorf und verloren mit 28:34.

Die TSV-Damen starteten sehr holprig in die Partie und machten es dem Gegner durch schlechtes Fangen und Passen leicht, per Gegenstoß schnelle Tore zu werfen. Zwar gab es auf beiden Seiten Fehler, jedoch konnte die HSG die Fehlerquote schneller reduzieren. Nach und nach stabilisierte sich das Uracher Team durch eine gute Abwehrleistung. Ebenso führten nach Anweisungen von Trainer Marco Melo andere taktische Mittel im Angriff zu einfachen Torerfolgen für Urach. So gelang es den Ermstälerinnen zur Halbzeit, auf nur ein Tor an den Gegner heranzukommen und von einer Führung war man nicht weit entfernt. Optimistisch ging man mit einem Spielstand von 15:16 in die Halbzeitpause.

In der zweiten Hälfte der Partie schafften es die Uracherinnen leider trotzdem nicht, in Führung zu gehen und man hinkte mit mindestens zwei Toren hinterher. Der Wille und Kampfgeist des Uracher Teams waren vor allem in der Abwehr spürbar, allerdings gingen im Angriff irgendwann die Ideen aus. Zudem wiederholten sich die vielen technischen Fehler vom Beginn des Spiels und es schien, als würde die Konzentration auf Uracher Seiten, wie bereits bei den letzten Partien, nachlassen. Dadurch war es für die HSG einfach, den Vorsprung auszubauen und durch ihr Torepolster konnten sich die Handballerinnen vom Neckar Fehler erlauben. Gegen Ende der Partie ließen die Kräfte des kleinen Uracher Kaders nach und man ging mit dem Spielstand von 28:34 aus der Halle. Aktuell rangieren die TSV-Frauen mit 10:22 Punkten auf dem 8. Tabellenplatz in der Württembergliga Süd.

Fazit von Trainer Marco Melo: „Die erste Halbzeit war gut gespielt und wenn wir unsere Fehler abgestellt hätten, wären wir in Führung gegangen. In der zweiten Hälfte des Spiels machten wir aber zu viele technische Fehler und wir waren nicht clever genug, den Gegner unter Druck zu setzen.“

Für Urach spielten: Eble, Geiger - Herrmann (8), Matziol (5), Klein, Lenknereit (3), Hofmann (3), S. Jud, Weber (5), F. Jud, Prinz (4)

Am Samstag, den 07.03.2020 geht es für die Uracherinnen auswärts gegen den Tabellenzweiten, den TV Weilstetten, um 18:00 Uhr weiter. In der Längenfeldhalle werden die Frauen 1 des TSV erneut um Punkte kämpfen und sich über Unterstützung sehr freuen.

Bericht drucken
veröffentlicht unter: Frauen 1 Kommentare
10Feb/20

F1: Niederlage trotz Steigerung in der zweiten Hälfte

Am vergangenen Samstag verloren die Frauen 1 des TSV Urach trotz Steigerung in der zweiten Hälfte der Auswärtspartie bei der TG Biberach mit 25:18. In der Tabelle der Württembergliga Süd rangieren die Uracherinnen aktuell auf dem 8. Platz.

Die Ermstälerinnen begannen das Spiel leicht „verstrubelt“ und unkonzentriert. So gelang den Uracherinnen ganze 8 Minuten kein Tor und der Gegner zog schnell mit 6 Toren davon. Klare Torchancen nahm man nicht wahr und im Angriff fehlte es an Durchschlagskraft. Man hatte das Gefühl, dass den TSV-Akteurinnen der Mut fehlte, um Tore zu erzielen. Auch in der Abwehr ließ man sich zu leicht austanzen und es schien, als würde die Absprache innerhalb der Abwehr nicht funktionieren. Außerdem bekam man das schnelle Umschaltspiel des Gegners nicht wirklich in den Griff und so ging man mit einem 7-Tore-Rückstand (14:7) in die Kabine zur Halbzeitbesprechung.

In der zweiten Hälfte der Partie veränderte Trainer Marco Melo die Aufstellung seines kleinen Kaders sehr zum Vorteil des Uracher Spiels. Die Taktik des Trainers ging gut auf und so schaffte man so gesehen ein Unentschieden in der zweiten 30 Minuten. Auch die Abwehr der Ermstälerinnen wurde besser und man machte es dem Gegner etwas schwerer, zum Torerfolg zu kommen. Insgesamt kam die Mannschaft von Trainer Melo viel besser in ihr Spiel und wirkte konzentrierter. Doch leider konnte man das schlechte Spiel aus der ersten Hälfte nicht rückgängig machen, was den TSV zwei Punkte kostete. Trotz allem darf sich der geschwächte Kader jetzt nicht hängen lassen, sondern muss mit vereinten Kräften wieder angreifen, um Punkte zu sammeln.

Fazit von Trainer Marco Melo: „Die erste Halbzeit zeigte klar, dass wir zu viele Fehler machen, welche wir früher nicht gemacht haben. Die Mannschaft ist momentan mit dem Kopf nicht bei der Sache, was schlussendlich dazu führt, dass man bei Mannschaften wie Biberach Punkte liegen lässt. Die zweite Halbzeit war deutlich besser, denn uns gelang es, unentschieden zu spielen.“

Für Urach spielten: Eble, Geiger - Herrmann (5), Matziol (6), Klein, Lenknereit (2), Hofmann (2), S. Jud, Weber (2), F. Jud (1), Prinz (1)

Am Samstag, den 15.02.2020 werden die Frauen des TSV gegen die HSG Deizisau/Denkendorf um 18:00 Uhr in der heimischen Ermstalhalle in Urach spielen. Über die Unterstützung der Zuschauer würden sich die Ermstälerinnen wie immer sehr freuen, daher gerne bis nächsten Samstag.

Bericht drucken
veröffentlicht unter: Frauen 1 Kommentare
2Feb/20

F1: Glücklicher Punktgewinn gegen den SC Lehr

Nach einem schwachen Spiel beider Mannschaften trennten sich die Damen des TSV Urach und die des SC Lehr mit einem leistungsgerechten 19:19 in der Ermstalhalle.

Von Anfang an zeigten die beiden Teams viele Pass- und Fangfehler, was zu einem unruhigem Spielverlauf führte. Eine weitere Folge davon war, dass nur sehr wenige Tore vielen. So stand es selbst nach 20 Minuten erst 3:6 für die Damen aus dem Donautal. Außerdem kam das Uracher Angriffsspiel nicht ins Rollen und die Aktionen in Richtung Tor erfolgten zumeist halbherzig und langsam. Keine der Spielerinnen wollte die Führung der Mannschaft übernehmen und man ging nur selten in die Nahtstellen der gegnerischen Abwehr. Wie so oft hatten die Frauen 1 nur einen dünnen Kader zur Verfügung. Diesmal war vor allem der Rückraum durch Krankheitsfälle und Verletzungen betroffen. Mit dem Spielstand von 7:10 für den SC Lehr ging man in die Kabine.

In der zweiten Halbzeit war eine klare Steigerung auf Uracher Seiten zu sehen, jedoch konnte man sich nie absetzen. Daher ging es lange Zeit mit je einem Tor hin und her. Zwischendrin gab es immer wieder schwache Phasen beider Teams. Kurz vor Ende der Partie ging der TSV Urach dann mit einem Tor in Führung. Allerdings konnte der Gegner mit einem überraschenden Treffer aus dem Rückraum Sekunden vor Schluss noch den Ausgleichstreffer erzielen. Zusammenfassend kann man nur hoffen, dass die Ermstälerinnen schon bald wieder in die Spur finden und die ausgefallenen Spielerinnen sich schnell erholen, damit ein kompletter Kader erneut Gas geben kann.

Fazit von Trainer Marco Melo: „Man merkt jetzt einfach, dass unsere Leistungsträgerinnen fehlen. Viele Spielerinnen tun sich sehr schwer, an deren Stelle die Verantwortung auf dem Spielfeld zu übernehmen, was man in der Württembergliga aber braucht. Insgesamt sind wir im Angriff gerade einfach zu schwach und können uns nicht durchsetzen. Denn auch wenn die Abwehr gut steht, kann man so kein Spiel gewinnen.“

Am Samstag, den 08.02.2020 wird es für die TSV-Damen auswärts gegen die TG Biberach um 17:30 Uhr weitergehen. Hier gilt es, Vertrauen und Willen in die Partie mitzunehmen und den Angriff aggressiver zu gestalten. Unterstützung wäre wie immer eine Freude für die Frauen der 1. Mannschaft.

Für Urach spielten: Eble, Geiger - Herrmann (8), Matziol (1), Klein (2), Lenknereit (2), Hofmann (3), Mägdefrau (1), Weber (1), F. Jud (1)

Bericht drucken
veröffentlicht unter: Frauen 1 Kommentare
20Jan/20

F1: Niederlage gegen Köngen

Am vergangenen Heimspieltag trat unsere erste Frauenmannschaft gegen den TSV Köngen an, welcher sich in der Tabelle auf dem 9. Platz und somit einen Platz hinter unseren Mädels befand. Dies versprach ein Duell auf Augenhöhe mit klaren Chancen auf einen Sieg. 

Zu Beginn traten unsere Mädels mit einer guten Abwehr auf die Platte wodurch die Gegner offensichtlich Probleme hatten in ihr Spiel zu kommen. Der Angriff ließ allerdings von Anfang an zu wünschen übrig und somit zeigte sich bis zur 14. Minute ein ausgeglichenes Spiel mit einem Spielstand von 5:5. Während nun unsererseits langsam auch die Abwehr bröckelte, konnte sich der TSV Köngen strukturiert und mit Zug zum Tor bis zur Halbzeit auf einen Spielstand von 8:11 absetzen. 

Anhand der hängenden Köpfe unserer Mädels in der Halbzeit konnte man schon deutlich erkennen, dass an diesem Tag offensichtlich die Einstellung und der unbedingte Wille auf einen Sieg fehlten und somit konnte nicht mal Trainer Marco Melo, mit einer motivierenden und zielgerichteten Ansprache, die Mädels zu mehr Selbstvertrauen, Mut und Motivation bewegen. 

Schnell zeigte sich zu Beginn der zweiten Halbzeit, dass das gegnerische Team nach der Pause voll in Fahrt gekommen war und so konnte der TSV Köngen bis zur 41. Minute mit 7 Toren in Führung gehen. Diesen Vorsprung konnten die Uracherinnen leider bis zum Schluss nicht mehr aufholen und somit mussten sie sich am Ende mit 19:25 geschlagen geben. 

Da sie in der Vorrunde auswärts gegen den TSV Köngen gewannen wollten sie natürlich bei diesem Heimspiel erst recht Leistung und Kampfgeist zeigen. Dementsprechend war die Enttäuschung über die Niederlage sehr groß. 

In der kommenden spielfreien Woche gilt es jetzt an den Fehlern und der Einstellung zu arbeiten und neue Kraft zu tanken um dann beim nächsten Spiel am 01.02.2020 daheim um 18 Uhr gegen den SC Lehr alles zu geben.

Vielen Dank an dieser Stelle an die zahlreiche Unterstützung.

Fazit von Trainer Marco Melo: „Wir hatten im Angriff zu wenig Durchschlagkraft und den Willen dahin zugehen wo es weh tut hat auch ganz klar gefehlt. Hier erwarte ich deutlich mehr von jeder einzelnen Spielerin. Die Abwehr Leistung war in der ersten Halbzeit gut aber alles andere hat gefehlt. Solche Spiele gibt es nun mal und daraus muss jede Spielerin lernen und es nächstes Mal wieder besser machen.“

Für Urach spielten: Irene Eble, Lene Geiger - Catherine Hermann (1), Lea Matziol (2), Merit Deutscher (3), Fabiana-Lisa Klein (1), Katja Lenknereit (2), Annika Hofmann, Stefanie Jud, Paula Mägdefrau (1), Franziska Weber (4), Franziska Jud, Marie Prinz (4)

Bericht drucken
veröffentlicht unter: Frauen 1 Kommentare