9Dez/18

F1: Urach beendet Hinrunde als Tabellenführer

Das letzte Spiel der Hinrunde konnten die Damen des TSV Urach souverän für sich entscheiden und gewannen am Samstag gegen die SG Herbrechtingen-Bolheim mit 32:23 (13:10). Ein Sieg der nie gefährdet war, da man die Führung in heimischer Halle zu keinem Zeitpunkt des Spiels aus der Hand gab. Und eine Mannschaftsleistung, die Fans, Trainer und Betreuer stolz macht: nicht einmal in dreifacher Unterzahl ließ sich der TSV unterkriegen, sondern legte einen 2:0-Lauf hin.

Man fand einen guten Einstieg in die Partie und ging direkt mit 3:0 in Führung. Damit zeigte man dem Gegner in eigener Halle endlich von der ersten Sekunde an, dass man zuhause weiterhin ungeschlagen bleiben wollte. So zwangen die Uracherinnen ihre Gegner bereits nach 13 Minuten zur ersten Auszeit beim Stand von 7:3. Danach kam die SG etwas besser ins Spiel und erzielte in Unterzahl den Treffer zum 7:5. Jetzt musste sich auch der TSV Urach kurz besprechen, um danach die Gegnerinnen in den folgenden 15 Minuten weiter auf Distanz zu halten. Einen 5-Tore-Vorprung gab man leider zu leichtfertig wieder her und musste mit 13:10 Toren in die Halbzeitpause gehen.

Nach dem Seitenwechsel galt es, an die wieder einmal starke Abwehrleistung aus Halbzeit 1 anzuknüpfen und beim Tempo und Druck nach vorn noch eine Schippe draufzulegen, um den nächsten Heimsieg nicht zu gefährden. Dies gelang den Uracher Damen so gut, dass sie ihren alten Vorsprung von fünf Toren beim 20:15 wieder herstellten. Danach folgte die wohl stärkste Phase des Spiels, als man sich im Drei gegen Sechs zweimal erfolgreich durchsetzen konnte und damit der SG Herbrechtingen-Bolheim endgültig klarmachte, dass sie an diesem Tag zwei Punkte in Urach lassen würden. Zehn Minuten vor Spielende lag man dann mit 28:18 in Führung und die Heimsiegesserie konnte fortgesetzt werden. Man zeigte in diesem Spiel über 60 Minuten höchste Konzentration, Wille und eine starke Mannschaftsleistung. Auch die Verletzung einer weiteren Spielerin konnte die vom Verletzungspech geplagten Uracherinnen zu keinem Zeitpunkt aus der Fassung bringen.

Wir wünschen dir, Katja und allen anderen Verletzen auf diesem Weg gute Besserung. Bei den Zuschauern möchten wir uns selbstverständlich für die großartige Unterstützung in der Hinrunde bedanken und hoffen, schon am nächsten Samstag, 15.12.2018 wieder viele Fans in unserer Halle begrüßen zu dürfen, wenn um 20:00 Uhr das Rückspiel gegen die TSG Schnaitheim ansteht.

Das Fazit des Uracher Trainers lautet wie folgt: „Wir haben bockstark angefangen und waren von der ersten Minute an hellwach. Vorne haben wir unsere Chancen genutzt und hinten haben wir sehr gut verteidigt. In der zweiten Halbzeit sind wir dann noch besser in das Tempospiel gekommen, wodurch wir das Spiel dann noch deutlicher für uns gestalten konnten. Ich bin stolz auf meine Mannschaft und unsere Leistung, wir haben den Gegner jederzeit kontrolliert. Jetzt heißt es weiter arbeiten!“

Es spielten: Eble, Kullen - Herrmann (8/4)), Kazmaier (4), Bajric (1), Klein (4), Lenknereit, S. Jud, Schall (6), Weber (2), Ebner (2), F. Jud (1), Prinz (4)

Bericht drucken
veröffentlicht unter: Frauen 1 Kommentare
3Dez/18

F1: Urach holt sich die Tabellenführung

In einem packenden Spiel sicherten sich die Uracher Damen am Sonntag mit viel Einsatz den ersten Tabellenplatz der Landesliga-Staffel 3. Nachdem man den Start in beide Halbzeiten verschlafen hatte, kämpfte man sich zwei Mal wieder ins Spiel zurück und sicherte sich am Ende den Sieg mit 21:22.

Die Frauenmannschaft des TSV Urach wusste, welche Aufgabe ihr am Sonntag beim Zusammentreffen mit dem Tabellenführer HSG Ebersbach-Bünzwangen bevorstand. Es war klar, dass es nur ein Ziel geben konnte: mit einem Sieg selbst an die Tabellenspitze zu gelangen. Dazu hatte man in den vergangenen Wochen viele Videos analysiert und sich im Training mit gezielten Übungen vorbereitet. Doch eigentlich wusste jeder, auf was es am Ende ankommen würde – sehr viel Kampfgeist bis zur letzten Minute und eine geschlossene Mannschaftsleistung. Dies zeigten zunächst beide Mannschaften des Spitzenspiels. Die HSG erwischte in heimischer Halle klar den besseren Start und ging mit stark herausgespielten Chancen 2:0 und 3:1 in Führung. Die Uracherinnen erwachten erst beim Spielstand von 6:3 nach 12 Minuten und zeigten nun auch endlich, was sie konnten. Beim Stand von 6:7 zog der TSV erstmals am Gastgeber vorbei. Der zwei-Tore-Vorsprung zur Halbzeit schien schon so gut wie sicher, da gelang es den Damen aus Ebersbach in den letzten Sekunden, einen Pass über drei Uracher Spielerinnen hinweg an den Kreis zu bringen und zum 8:9 zur Halbzeit abzuschließen.

Spätestens jetzt war endgültig klar, dass dieses brisante Spiel erst in der 60. Minute entschieden werden würde. Direkt nach Wiederanpfiff legte der TSV zwar noch mal mit einem Treffer vor. Doch dann wurde man erneut von einer stark aufspielenden Heimmannschaft überholt. Beim Stand von 12:10 nach 40 Minuten sah sich der Uracher Trainer Melo gezwungen, die Auszeitkarte zu legen und seine Mannschaft wieder wachzurütteln. Dies gelang vorerst nicht. Nach weiteren zehn Minuten musste beim Stand von 17:13 die zweite Auszeit genommen werden. Man hatte den Gegner zu oft zu einfachen Toren über Ballverluste kommen lassen, im Angriff fehlten manchmal die Ideen aufgrund der vorausschauend verteidigenden Gastgeberinnen und zu allem Übel scheiterte man auch viel zu oft bei freien Würfen an der gegnerischen Torhüterin. So ging man nach der Auszeit mit der siebten Feldspielerin zurück aufs Feld. Endlich spielte man die Überzahl klar heraus und kam zum wohlverdienten Torerfolg. Man schaffte es in dieser Phase des Spiels, den Gegner so zu verunsichern, dass man auch über Ballgewinne in der Abwehr endlich in das schnelle Tempospiel nach vorne kam. So erzielte Cathy Herrmann mit drei wichtigen Treffern in Folge auch den Anschlusstreffer zum 17:16 und schlussendlich den Ausgleichstreffer zum 18:18 in der 54. Minute. Diese beherzte Aufholjagd ließ einen Ruck der Euphorie durch die Uracher Mannschaft gehen. Man erarbeitete sich in der Schlussphase jedes Tor hochkonzentriert und erfolgreiche Torabschlüsse wurden von Mannschaft sowie Fans gefeiert wie noch nie. Auch die zwei Auszeiten der Gastgeber in den letzten sechs Spielminuten konnten Urach nicht mehr stoppen. Man lieferte sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen, das bis zum Ende spannend blieb. Im letzten Angriff fand der Ball seinen Weg zur freien Kreisläuferin Franziska Weber, die acht Sekunden vor Schluss zur spielentscheidenden 21:22-Führung traf.

Das Fazit des Uracher Trainers lautet wie folgt: „Wir haben den Start ins Spiel, wie auch in die zweite Halbzeit verschlafen. Dann sind wir über den siebten Feldspieler gut ins Spiel gekommen und haben bis zur klaren Chance gespielt. Ich bin sehr stolz auf mein Team, wir haben heute bis zum Schluss gekämpft.“

Nun folgt eine Trainingswoche, in der man sich auf das nächste Spitzenduell gegen die aktuell drittplatzierten Damen der SG Herbrechtingen-Bolheim vorbereiten und den ersten Tabellenplatz in heimischer Halle verteidigen muss.

Es spielten: Eble, Kullen; Herrmann (5), Kazmaier, Bajric, Klein (2), Lenknereit (2), S. Jud, Schall (6), Weber (2), Ebner (1), F. Jud, Prinz (4)

Bericht drucken
veröffentlicht unter: Frauen 1 Kommentare
26Nov/18

F1: Uracher Damen bauen ihre Heimserie weiter aus

Am vergangenen Samstag trat die Frauenmannschaft aus Lustenau die weite Reise an und war zu Gast in der Uracher Ermstalhalle. Der österreichische Tabellenletzte hatte keine andere Chance als die zwei Punkte in Urach zu lassen, was zugleich den fünften Heimsieg in Folge für unsere Frauen bedeutete.

Für die Uracher Fans war ein traumhafter Start ins Spiel zu beobachten. Mit 6:1 nach 11 Minuten und 12:5 nach 24 Minuten zeigte man diesmal deutlich die eigene Überlegenheit. Wieder einmal stand die Uracher Abwehr stabil und zwang den Gegner zu zahlreichen Ballverlusten und Fehlwürfen. Das Spiel nach vorne konnte schnell gestaltet werden und man kam endlich über die lang gewünschten und oft trainierten Tempogegenstöße zum Torerfolg. Mit einem Vorsprung von 6 Toren gingen die Damen des TSV Urach in die Halbzeitpause. In der Kabine wurde vor allem besprochen, wie man die eigene Torausbeute noch verbessern konnte und musste, um das Ergebnis so deutlich wie möglich zu halten. Mit 7 Gegentoren in der ersten Halbzeit waren sowohl Mannschaft als auch Trainer äußerst zufrieden.

Doch die Chancenverwertung auf Uracher Seite ließ, abgesehen vom starken Start, wieder einmal zu wünschen übrig. Über die gesamte Spielzeit hatte man Probleme, den Ball konsequent im gegnerischen Tor unterzubringen, ob von der Siebenmeterlinie oder aus dem freien Spiel heraus. Daran muss weiterhin gearbeitet werden, damit in Zukunft die starke Abwehrarbeit noch besser belohnt werden kann.

Der Uracher Trainer Marco Melo über die Partie: „Wie in den vergangenen Wochen konnten wir wieder einmal eine sehr starke Abwehr stellen, über die wir unser schnelles Spiel aufziehen konnten. Mir war wichtig, Lustenau nicht zu unterschätzen. Dies haben meine Mädels zu keinem Zeitpunkt getan und ich bin stolz auf mein Team. Jetzt müssen wir diese Woche hart arbeiten, um kommenden Sonntag bestmöglich vorbereitet zur HSG Ebersbach/Bünzwangen zu fahren.“

Es spielten: Eble, Kullen - Hermann (6/1), Bajric (1), Klein (1), Lenknereit (3), S. Jud, Schall (4), Weber (2), Ebner (2), Zink, F. Jud (1), Prinz (2)

Bericht drucken
veröffentlicht unter: Frauen 1 Kommentare
19Nov/18

Souveräner Sieg der Frauen 1

Das achte Saisonspiel der ersten Frauenmannschaft des TSV Urach konnte am Wochenende souverän gewonnen werden. Man war zu Gast in der Lautertalhalle in Donzdorf, wo man der HSG keine Chance auf einen Sieg ließ.

Das Spiel startete ausgeglichen, in den ersten Minuten erzielten beide Mannschaften schnelle Treffer. Beim Stand von 3:3 festigte sich die Uracher Abwehr und stand damit noch sicherer, als bereits zu Spielbeginn. Damit ermöglichten sich die Uracherinnen, auf 3:6 nach zehn Minuten davonzuziehen. Doch anstatt im Angriff weiterhin klare Torchancen herauszuspielen, kam das Spiel dort ins Stocken. Man tat sich plötzlich schwer, den Ball bis zur freien Mitspielerin zu bringen. Der Gegner kam wieder auf 5:7 heran und Urach nahm die erste Auszeit. Dann zeigte sich den Zuschauern für geschlagene acht Minuten ein Abwehrduell auf Augenhöhe, bei dem keine Mannschaft zum Torerfolg kam. Die Donzdorfer nutzten nun ebenfalls ihr erstes Teamtimeout. Danach gelang es Urach plötzlich wieder, zu Toren zu kommen und man zog zwei Minuten vor der Halbzeitpause auf 5:10 davon. Es blieb bei einem fünf-Tore Vorsprung und die Seiten wurden gewechselt.

Die Uracher Frauen starteten auch in die zweite Spielhälfte konzentriert und mit einer stabilen Abwehr. Aus dieser heraus gelang es bereits nach fünf gespielten Minuten, den Vorsprung auf sieben Tore zu erhöhen. Auch eine zweiminütige Unterzahl überstand man in dieser Phase des Spiels souverän. Der Gegner agierte trotz allem weiterhin engagiert im Angriff und versuchte mehrmals, über die siebte Feldspielerin erfolgreich abzuschließen. Nicht einmal diese taktische Maßnahme konnte den Uracherinnen zu diesem Zeitpunkt etwas anhaben. Torhüterin Irene Eble entschärfte mit ihrem Treffer zum 10:19 die Partie endgültig.Eigentlich hätte das Spiel nun entschieden sein müssen, doch der TSV tat sich in den letzten zehn Minuten im Angriff unnötig schwer. Hatte man zuvor sauber ausgespielte Chancen vor allem vom Kreis und von Rechtsaußen genutzt, so suchte man jetzt viel zu hektisch und oft vergeblich den Abschluss. Die Frauen der HSG nutzten diese Phase noch mal, um auf 17:21 heranzukommen. Trotz allem konnten sich die Frauen des TSV Urach am Ende über einen nie gefährdeten 18:23 Sieg freuen. Dies war vor allem wieder der starken und sicheren Abwehrarbeit zu verdanken.

Der Trainer lobt seine Mannschaft hierfür: „Wir haben mit einer erneut starken Abwehrleistung den Gegner zu Fehlern gezwungen. Dies war unser heutiges Ziel. Im Angriff sind wir immer besser ins Spiel gekommen, weshalb wir einen neun-Tore Vorsprung herausspielen konnten. Die Einstellung und den Willen von heute müssen wir in die kommenden Spiele mitnehmen.“

Es spielten: I. Eble (1), Kullen - Herrmann (4), Kazmaier (1), Klein (4), Lenknereit, S. Jud, Schall (2), Weber (4), Ebner, Zink, F. Jud (2), Prinz (5)

Bericht drucken
veröffentlicht unter: Frauen 1 Kommentare
12Nov/18

F1: Vierter Heimsieg in Folge

Ja, Sie lesen richtig. Was wie ein Halbzeitergebnis aussieht, ist das tatsächliche Endergebnis der Partie gegen Gerhausen. Es ist der vierte Heimsieg in Folge und es ist das bisher schwächste Ergebnis der Uracher Frauen 1. Dennoch freut man sich über die erkämpften zwei Punkte. Noch viel mehr freut man sich über die Tatsache, in heimischer Halle ungeschlagen zu bleiben – wenn auch an diesem Wochenende nur haarscharf.

Man startete wie bereits im vorherigen Spiel mit einer wachen und aggressiven Abwehr. Daraus ergab sich eine Vielzahl an Konterchancen, die man anfangs nicht nutzte, sondern kurz vor dem Tor abbrach und das Tempo herausnahm. Auch technische Fehler prägten die chaotische Anfangsphase des Spiels. So sah sich der Uracher Trainer gezwungen, bereits nach zehn Minuten die erste Auszeitkarte zu legen und eine deutliche Ansprache an seine Mannschaft zu richten. Leider bewirkte dieser Weckruf nur wenig, das Spiel änderte sich im weiteren Verlauf nicht und nach 20 Minuten stand es 5:5. Mit dem mageren Vorsprung von 8:6 ging man dann in die Kabine, um zu besprechen, wo die Probleme dieser Partie lagen. Vor allem mangelnder Druck aufs Tor, wenig bis kein Tempo nach vorn und unsicher sowie inkonsequent ausgespielte Spielzüge waren der Grund für das schwache Halbzeitergebnis.

Doch so richtig schienen sich die Uracher Damen diese Punkte in der Halbzeitpause nicht zu Herzen genommen zu haben und das Spiel blieb weiterhin eng. Nach 45 Minuten lag man mit zwei Toren hinten (9:11) gegen eine Mannschaft, die selbst eher unsicher im Angriff agierte. Dennoch kamen die Gäste aus Gerhausen über geduldig lang gespielte Angriffe immer wieder zu ihrer Torchance und ließen sich auch von der eigentlich starken Abwehr der Heimmannschaft nicht beirren. Eine erneute Auszeit auf Uracher Seite brachte nochmals etwas Schwung ins Spiel und man kämpfte sich wieder mit zwei Toren in Führung (13:11, 54‘). In den letzten fünf Spielminuten nahmen die Ermstälerinnen ihre gesamte Konzentration zusammen und brachten ihren sechsten Sieg knapp nach Hause. Besonders Marie Prinz bewies in der hektischen Schlussphase Nervenstärke und erzielte zehn Sekunden vor Schluss den alles entscheidenden 15. Treffer für Urach. So kann man sich alles in allem zwar nicht über eine hohe Torausbeute freuen, der Kampfgeist und die Nerven der Mannschaft wurden in diesem Spiel aber bewiesen.

Trainer Marco Melo sagt zum Spiel: „Es war ein hart umkämpfter Sieg. Wir haben vorne viel zu viele klare Chancen liegen lassen und daran müssen wir hart arbeiten. Trotzdem hat sich in diesem Spiel wieder einmal gezeigt, dass man über eine starke Abwehr Spiele gewinnt.“

Es spielten: I. Eble, Kullen; Herrmann (3/1), Kazmaier, Lenknereit (1), Schall (5/1), Weber, Ebner, Zink, F. Jud, Prinz (6)

Bericht drucken
veröffentlicht unter: Frauen 1 Kommentare