10Mai/15

Ermstalhölle Deluxe!

Im Hinspiel der Aufstiegsrelegation gelang es dem TSV Urach, vor großartiger Kulisse, die Gäste aus Filderstadt mit 31:22 zu besiegen und sich so einen komfortablen Vorsprung zu erspielen.

Urach war von Beginn an hellwach. Über eine stabile Abwehr und schöne Tore gelang es innerhalb von wenigen Minuten sich von Beginn an abzusetzen. In der Folge musste Filderstadt nach Foul an D. Dirr dann auch noch eine Disqualifiaktion hinnehmen. Erst nach etwa 15 Minuten fanden die Gäste die Mittel und Wege die Uracher Defensive zu knacken, als die Grafenstädter die Spieler durchrotierten. Filderstadt konnte in dieser Phase den 5-Tore Vorsprung auf 2 Tore verkürzen, Urach fing sich aber wieder, der starke F. Wurz war nun erfolgreich und "Schmidthelm" gelang es dann sogar, bei seinem Abschiedspiel in Urach, mit dem Halbzeitton wieder auf 15:11 auszubauen.

Auch in Durchgang zwei kamen die Uracher gut ins Spiel. Filderstadt war zunächst schwer überfordert, vorn scheiterten sie an Brachvogel, hinten kassierten sie durch B. Müller und F. Haug. Die Zwiebelschnitz setzten sich nun zwischenzeitlich bis auf 10 Tore ab, ein Vorsprung, den die Gäste kaum mehr verkürzen konnten. Urach hätte in der Folge eigentlich noch weiter ausbauen können, vergab aber mehrere Chancen. Sekunden vor Schluss vergab M.Müller, wie viele andere auch mit sehr guter Leistung, dann noch die Möglichkeit auf den 10-Tore Sieg.

Eine gute Grundlage für das Rückspiel in der Sporthalle in Sielmingen, kommenden Samstag um 19:00 Uhr, ist damit geschaffen, dies sollten die Zwiebelschnitz dann auch voll heimschaukeln, hierzu sind wieder sämtliche Uracher Fans natürlich eingeladen!

Es spielten:

A.Müller, Brachvogel - Wurz, Haug, Brandt, O.Schmidt, T. Schmidt, Schalowski, Droste, Ertel, Warwel, Dirr, B.Müller M.Müller

Bericht drucken
Kommentare (0)

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.


Dein Kommentar

Bitte Sicherheitsfrage beantworten: * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Trackbacks are disabled.