28Nov/16

Urach scheitert erneut an sich selbst!

Vergangenen Sonntag war der TSV Urach bei der HSG Ostfildern 2 zu Gast. Nach einer zufriedenstellenden Leistung in der bisherigen Saison, stand das doch so wichtige Spiel unter keinem guten Stern.

Im ersten Drittel der ersten Halbzeit schafften es die Uracher mit Ihren Gastgebern ein ausgeglichenes Spiel zu präsentieren, was jedoch nicht so bleiben sollte. In der Abwehr fand man nicht den nötigen Zugriff und durch technische Fehler im Angriff, die zu Ballverlusten führten konnte Ostfildern durch schnelle erste und zweite Wellen, bis zum Ende der ersten Halbzeit mit 3 Toren Vorsprung und einem Stand von 14:11 in die Kabine gehen.

Nach einer mehr als deutlichen Ansprache von Trainer Melo, begann in der 2. Hälfte die Aufholjagt, die sich in den ersten 10 Spielminuten vielversprechend auf die Anzeigetafel auswirkte. In der 44. Spielminute gelang es den Urachern auf ein Tor an die Gastgeber heranzurücken. Das Ziel der Ausgleich schien in greifbarer Näher, als der Fehlerteufel und sein unliebsamer Gefährte Pech erneut ihr Unwesen trieben und der Verbund der Uracher im Angriff, sowie in der Abwehr ins Wanken geriet. Die Gastgeber konnten so, trotz guter Leistungen unserer Torhüter Müller und Brachvogel, das Spiel mit einem Endstand von 26:20 für sich entscheiden.

Trainer Melo äußerte sich wie folgt zum Spiel:"Wir waren heute nicht zu 100% mit dem Kopf bei der Sache und man hat gesehen, dass in Zuge dessen es einfach nicht reicht. Es gab Phasen im Spiel, bei denen man das Spiel hätte drehen können, dies aber dann durch einfache Fehler versäumte. Jetzt gilt es das letzte Heimspiel in diesem Jahr zu gewinnen und so die Hinrunde noch mit einem Sieg zu beenden."

TSV Urach: A.Müller, Brachvogel - Lee(2), Koch, Wurz, Brandt(1), Droste(1), Warwel(2/1), Haug(2), Dirr(3), Schmidt, B.Müller(5/5), Kovacevic(3), Schalowski(1)

Bericht drucken
Kommentare (0)

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.


Dein Kommentar

Bitte Sicherheitsfrage beantworten: * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Trackbacks are disabled.