2Dez/19

F1: Sich selbst geschlagen

Nachdem man bereits verdient mit sechs Toren gegen die SG Hofen/Hüttlingen am vergangenen Samstag vorne lag, gab der kleine Kader der ersten Frauenmannschaft den sicheren Auswärtssieg erneut her. Noch in den letzten Sekunden fiel auf beiden Seiten je ein Treffer, sodass aus dem sicher geglaubten Unentschieden eine ganz bittere Niederlage wurde. Tief enttäuscht mussten die Uracherinnen mit einem 28:29 nach Hause fahren.

Auch in diesem Spiel lief es für die TSV-Damen zu Beginn gut, wenn nicht sogar besser als sonst. Die Abwehr arbeitete gut zusammen und man machte es dem Gegner schwer. Am Anfang waren allerdings öfter technische Fehler dabei, durch welche die Mannschaft von Trainer Marco Melo dennoch nicht aus der Spur kam. Trotz des kleinen Kaders von zehn Spielerinnen konnte man mit einer Zwei-Tore-Führung in die Halbzeitpause gehen, welche mit einer guten Taktikbesprechung vollendet wurde.

Dieses Mal gelang dem Uracher Team ein viel besserer Start in die zweite Hälfte des Spiels. Mit einem starken Vier-zu-Null-Lauf zog man verdient auf 19:13 davon und hatte den Gegner ganz klar im Griff. Doch leider verloren die Uracherinnen in der 52. Minute auf unerklärliche Weise den Faden, wodurch der Gegner bis zur 59. Minute mit einem Tor in Führung gehen konnte.

So kam es am Ende unglücklicher Weise zu einem Handball-Krimi auf höchstem Niveau. Denn in den letzten Sekunden verlor die erste Frauen-Mannschaft den Überblick und bekam noch einen Gegentreffer, welcher eine hauchdünne Niederlage mit einem Tor bedeutete.

Fazit von Trainer Marco Melo: „Wir haben gut gespielt und es war ein hart umkämpftes Spiel, das man eigentlich mit zwei Punkten nach Hause hätte bringen müssen. Leider aber gaben wir das Spiel selbst wieder aus der Hand. Daran gilt es, mit dem jungen und dünnen Kader, den wir zurzeit haben, zu arbeiten.“

Für Urach spielten: Eble , Geiger – Herrmann (2), Matziol (3), Deutscher (7), Klein (5), Lenknereit (2), S. Jud, Mägdefrau (3), Weber (6)

Das nächste Heimspiel der Uracherinnen wird dieses Mal an einem Freitagabend stattfinden. Am 06.12.2019 werden sie um 20:30 Uhr gegen die SG Burlafingen/Ulm in der Ermstalhalle um zwei Punkte kämpfen. Trotz solch einer ungewohnten Zeit hoffen sie trotz allem auf viele Zuschauer und auf lautstarke Unterstützung.

Bericht drucken
Kommentare (0)

Die Kommentarfunktion ist hier derzeit deaktiviert.

Trackbacks are disabled.