22Dez/19

F1: Gut gekämpft und dennoch nicht gewonnen

Die Frauen 1 des TSV Urach spielten am vergangenen Samstag zu Beginn eher mutlos, drehten dann aber in der zweiten Hälfte des Spiels gegen die HSG Fridingen/Mühlheim trotz geschwächten Kaders mächtig auf. Leider konnte man aber dennoch keine Punkte auswärts ergattern und musste sich mit einer 29:23 Niederlage geschlagen geben.

Am Anfang des Spiels machte das Uracher Team zu viele Leichtsinnsfehler sowohl im Angriff als auch in der Abwehr. Viele Pass- und Fangfehler unterbrachen den Spielfluss der Ermstälerinnen und selbst klare Torchancen konnten nicht verwandelt werden. Insgesamt hatte man den Eindruck, als würde die Mannschaft nicht an sich glauben und würde sich schon geschlagen geben. Jedoch war es nie aussichtslos für die TSV-Damen, die sich von der hitzigen Atmosphäre in der Halle nicht irritieren ließen. Mit einem Spielstand von 16:10 für die HSG ging es in die Kabine.

Doch nach einer klaren Ansage in der Halbzeitpause von Trainer Marco Melo wachte das Team auf, sodass es den Frauen 1 in der 36. Spielminute sogar gelang, bis auf zwei Tore heranzukommen. Auch die offensive Deckung auf der gegnerischen Seite bekam man besser in den Griff. Die Abwehr stand stabil und war aggressiv, so wie man sie von den Uracherinnen kennt. Ebenso gelangen im Angriff viele Tore, indem man klare Torchancen verwandelte, die durch eine gut ausgetüftelte Angriffsstrategie von Marco Melo zustande kamen. Vor allem das Zusammenspiel mit dem Kreis und Würfe aus dem Rückraum waren hier von Bedeutung. Zudem bekam die Abwehr einen guten Rückhalt durch die Paraden der Torhüterinnen. Die Auswärtsniederlage im Donautal viel mit 29:23 zu hoch aus.

Fazit von Trainer Marco Melo: „Wir sind mit einem sehr kleinen, geschwächten Kader nach Fridingen/Mühlheim gefahren. In der ersten Halbzeit haben wir zu viele einfache Fehler gemacht und zu wenig daran geglaubt, dass wir hier Punkte holen können. In der zweiten Halbzeit war es viel besser: eine harte Abwehr, gutes Zusammenspiel im Angriff. Dadurch war die zweite Hälfte voll und ganz ausgeglichen. Mein Team soll sich jetzt erholen und ich hoffe, dass ich dann mal wieder den kompletten Kader habe, welcher uns schon seit Wochen fehlt.“

Das war das letzte Spiel in diesem Jahr, für die Frauen des TSV Urach. Es folgen nun zwei trainingsfreie Wochen, in denen sie sich erholen können und Kräfte für die weitere Rückrunde sammeln. Das nächste Spiel wird am Samstag, dem 18.01.2020, daheim gegen den TSV Köngen, um 18:00 Uhr in der Ermstalhalle starten. Wie immer würden sich die Uracherinnen über ein lautstarkes Publikum, welches sie unterstützt, sehr freuen.

Aber jetzt wünschen Ihnen die Frauen 1 zunächst einmal eine schöne und erholsame Weihnachtszeit und natürlich einen guten Rutsch in das Jahr 2020!

Für Urach spielten: Irene Eble, Lene Geiger - Catherine Herrmann (1), Lea Matziol, Merit Deutscher (11), Katja Lenknereit (1), Stefanie Jud, Franziska Weber (5), Sina Endele (1), Franziska Jud (4)

Bericht drucken
Kommentare (0)

Die Kommentarfunktion ist hier derzeit deaktiviert.

Trackbacks are disabled.