3Nov/08

Der TSV kassiert eine herbe 24:32 Niederlage

Kurios war das schon: Nicht laenger als 10 Minuten benoetigten am vergangenen Sonntagnachmittag die Gaeste aus der Donaustadt, um das gesamte Spielgeschehen auf den Kopf und die Weichen auf einen Auswaertssieg zu stellen. Die Uracher Halbzeitfuehrung war nach diesem bizarren ersten Drittel des zweiten Durchgangs Geschichte und die Mannschaft selbst zu irritiert und liess den noetigen Siegeswillen vermissen, um den wirbelnden Spielerinnen der SG entscheidend etwas entgegenzusetzen. Im Gegenteil, die Mannschaft liess sich haengen, produzierte Fehler am Fliessband und so endete die Begegnung mit einem desastroesen Ergebnis fuer die Uracherinnen.

Dabei schien die Partie zu Beginn recht ausgeglichen, wenn auch etwas chaotisch. Die Abwehr der Gaeste stand sicher und stoerte frueh das Angriffsspiel des TSV, was die Heimmannschaft zunaechst vor eine unloesbare Aufgabe stellte. Dann allerdings arrangierten sich die Uracherinnen mit der Situation und gingen nach dem 2:1 in der 4. Minute eine starke Viertelstunde spaeter mit 10:9 erneut in Fuehrung. Diese konnten sie sogar bis auf 14:11 ausbauen. Dann stockte jedoch die Uracher Offensive, was wiederum die SG geschickt fuer sich nutzten konnte um aufzuschliessen und auf 14:13 zum Pausenstand zu verkuerzen.

Die Pausenansprache des Burlafinger Trainers musste es in sich haben, denn nach dem Wiederanpfiff folgten die besagten 10 Minuten, die zur voelligen Demontage des TSV fuehrten. Extrem motivierte Spielerinnen der SG Burlafingen/Ulm glichen zunaechst zum 14:14 Zwischenstand aus, provozierten bei den Uracherinnen Fehler im Abspiel durch offensives und vor allem aeusserst effektives Abwehrverhalten, gingen dann mit 15:16 in Fuehrung und erhoehten schon bald auf 15:19. Danach marschierten sie durch und markierten in der 42. Minute den 16:22 Zwischenstand. Die TSV-Damen ihrerseits erreichten im Angriff kaum noch etwas und waren auch in der Defensive viel zu passiv. Bedauerlicherweise zeigten die Uracherinnen nur wenig Laufbereitschaft. Im Gegenzug machte Burlafingen/Ulm vor, wie man eine Abwehr durch geschicktes Passspiel auseinander nimmt. In der 47. Minute, beim Zwischenstand von 19:28, stellte Trainer Holger Graf seine Abwehr um und liess sie offensiver decken, was sofort Wirkung zeigte. Der Burlafinger Angriff tat sich schwerer, musste allerdings zu diesem Zeitpunkt nicht mehr um den Sieg bangen, sondern lediglich das Ergebnis passabel verwalten. Letztlich konnte nur noch fuer Schadensbegrenzung gesorgt werden. Die Teams trennten sich bei 24:32 Endstand. Nun wird es fuer Urach immer schwieriger, den Anschluss an die rettenden Nichtabstiegsplaetze nicht zu verlieren. Schwierig ja, aber nicht unmoeglich, sollte die Mannschaft endlich die aermel hochkrempeln.

Es spielten: Voehringer, Eisenschmid, Schuster (6), Bastien (2), Muckenfuss (4), Richter, Ebinger (8), Salzer, Baltrock (2), Guenter, Klein (2)

Bericht drucken
Kommentare (0)

Die Kommentarfunktion ist hier derzeit deaktiviert.

Trackbacks are disabled.