16Mrz/09

Es ist der Wurm drin

Die Negativserie des TSV Urach dauert weiter an und loest bei allen Beteiligten pure Ratlosigkeit aus. Dabei waere in mehreren Phasen des Spiels die 15:19-Niederlage gegen den TV Biberach noch abzuwenden gewesen. Immer wieder kaempfte sich das Team von Holger Graf an den TVB heran oder ging gar selbst in Fuehrung, aber diese kleinen Lichtblicke waren bedauerlicherweise stets nur von kurzer Dauer. Es gelang der Mannschaft schlichtweg nicht, den Gegner dauerhaft in die Schranken zu weisen. Alle positiven Aktionen blieben weitgehend ohne Resonanz, weder bauten sie die Uracherinnen auf noch befluegelten sie sie. Umgekehrt liessen sich die Uracher Spielerinnen durch eigene Fehlwuerfe und technische Fehler dermassen verunsichern, dass sie den Gegnerinnen zeitweise kaum Gegenwehr entgegenbrachten und es ihnen sehr einfach machten, Treffer zu erzielen.

Bereits die Anfangsphase der Partie war durch zahlreiche Fehlwuerfe und Ballverluste auf beiden Seiten gekennzeichnet. Dann fanden die Gastgeberinnen besser ins Spiel und gingen mit 5:0 klar in Fuehrung. Bezeichnend ist, dass keiner dieser Treffer aus dem Spiel heraus entstand, sondern aus Urachs Fehlern hervorging. Seien es Fehler im Angriffsspiel, Fehlwuerfe, technische Schwaechen, Zeitspiel oder schlechtes Rueckzugsverhalten

Bericht drucken
Kommentare (0)

Die Kommentarfunktion ist hier derzeit deaktiviert.

Trackbacks are disabled.