17Sep/10

Frauen 1: Zwei Hoffnungstraeger mit dem Namen Hoegl Handball: Uracher Frauen verstaerken sich

Es hoeglt, bei den Handballfrauen des TSV Urach. Mit Trainer Hansi Hoegl und der Spielertrainerin Julia Hoegl die zuletzt noch beim Bundesligisten VfL Sindelfingen auf Torejagd ging wo sie die Position der Spielmacherin innehatte hat der TSV Urach einen hochklassig besetzten Kommandostand verpflichten koennen. Holger Graf der den TSV Urach quasi von der Bezirksliga in die Wuerttembergliga fuehrte hat seine Zelte beim TSV Urach abgebaut und sich dem Landesligisten Spvgg Moessingen angeschlossen: ,Nach so langer Zeit war es einfach mal Zeit etwas anderes zu machen, so Graf der nicht im Groll wegging: ,Ich habe immer noch einen guten Kontakt zu den Spielerinnen und das wird auch so bleiben,. Fuer Hansi Hoegl hingegen scheint der Saisonauftakt am kommenden Sonntag (17 Uhr) mit dem Heimspiel gegen die TG Biberach wohl etwas zu frueh zu kommen: ,Erst Mitte Juni habe ich das Training uebernommen Urlaubszeit und die Hallenschliessung in den Ferien hat ihr uebriges dazu beigetragen dass wir noch nicht soweit sind wie ich es mir vorstelle,. Auch der kleine Kader bereitet dem neuen Uracher -Trainer etwas Kopfzerbrechen: ,Als Feldspielerinnen haben wir ausser meiner Tochter Julia noch drei B-Jugendliche bekommen von denen im Moment nur Laura Holder voll mitziehen kann,. Froh ist man im Uracher Lager dass man mit Silke Gruler (vom TV Grossengstingen) neben Sarah Eisenschmid noch eine zweite Torhueterin gefunden hat und dass auch Astrid Schuster zugesichert hat in Notsituationen auszuhelfen. ,Es ist fuer uns noch verdammt schwer zu sagen wo wir ueberhaupt stehen die Vorbereitungsspiele sind da wenig aussagekraeftig. Und auch nach dem ersten Spiel am Sonntag werden wir wohl noch nicht weiter sein, so Hansi Hoegl der sich auch erst nach drei oder vier Spielen auf ein Saisonziel festlegen moechte. Die Trainingsarbeit teilt sich Hansi Hoegl mit seiner Tochter zumindest was die Vorbereitung auf die Spiele anbelangt. Im Training und auch bei den Spielen kommen die Kommandos jedoch vom Vater alleine. ,Was es zu besprechen gibt machen wir vor dem Spiel oder im Training das ist so abgesprochen, sagt Hansi Hoegl der es sehr gerne sehen wuerde wenn sich die Mannschaft als Team praesentiert: ,Es macht keinen Sinn das Spiel auf eine Akteurin oder einen Shooter zu lenken, so Hoegl der vor allem im taktischen Bereich in den kommenden Wochen noch enorm zulegen moechte.

Bericht drucken
Kommentare (0)

Die Kommentarfunktion ist hier derzeit deaktiviert.

Trackbacks are disabled.