17Mrz/12

Frauen 1: Knappe Niederlage in Wangen

Nach 7 gewonnenen Spielen hat es nun auch den Tabellenfuehrer aus Urach erwischt.

Stark ersatz geschwaecht unterlag das Team beim neuen Tabellen-zweiten mit einem Tor.

Doch die Niedergeschlagenheit hielt sich einiger massen in Grenzen , da auch Heiningen und Burlafingen ueberraschend Ihre Partien verloren haben.

Trainer Hans Hoegl musste leider kurzfristig noch auf Steffi Metzger verzichten, da auch noch Lea Muckenfuss, Annika Haasis und Lena Muckenfuss ausfielen, war die Auswechselbank nur spaerlich besetzt.

Die MTG Wangen zeigte gleich zu Beginn das Sie Ihre Chance auf die Aufstiegsrelegation nutzen wollte. In der 10 Minute fuehrten Sie mit 5:2. Erst danach fand die Ermstaltruppe ins Spiel und konnte durch Julia Hoegl in der 20 Minute mit 7:9 in Fuehrung gehen. Beide Mannschaften agierten mit viel Leidenschaft, Urach hatte mit seiner Chancenverwertung zu kaempfen , etliche Baelle fanden nicht den Weg ins Tor, sodass Wangen eine knappe 14:13 Fuehrung in die Pause mitnehmen konnte. Ein aehnliches Bild zeigte die 2 Halbzeit, Urach meist nun mit 1-2 Toren im Hintertreffen , schaffte immer wieder sich heranzukaempfen, vor allem Carolin Plewnia zeigte eine starke Partie auf Rechtsaussen , Ihre 8 Tore hielten Urach mit im Spiel. Ab der 50 Minute machte sich dann doch etwas ein Kraefteverschleiss aufgrund der kaum vorhandenen Wechselmoeglichkeiten bemerkbar. Zu viele freie Wuerfe konnte nun die starke Wangener Torhueterin halten. Wangen setzte sich bis 56 Minute auf 4 Tore ab. Doch die gute Moral auf Uracher Seite nicht aufgeben zu wollen , sollte die Partie nochmals spannend werden lassen , Julia Hoegl , die wiederum zweistellig traf, verkuerzte auf 27:25. Aber dem Tabellenfuehrer lief nun die Zeit davon , sodass letztendlich Wangen einen verdienten 28:27 Sieg feiern durfte. Betrachtet man die Umstaende auf Uracher Seite mit der argen Personalnot und der Chancenverwertung, waere zwar trotzdem ein Sieg moeglich gewesen, doch konnte die Mannschaft mit erhobenen Haupt die lange Heimreise antreten.

Es Spielten: Gruler. Rimmele , Porstendoerfer (1), Ebinger (2), Plewnia(8) Hoegl(10/6), Klein (4/1) Bastien, Wurster(1) Fazliu(2)

Bericht drucken
Kommentare (0)

Die Kommentarfunktion ist hier derzeit deaktiviert.

Trackbacks are disabled.