17Nov/08

Urach verliert Heimspiel gegen die Tus Stuttgart 23:25

Urach verliert Heimspiel gegen TUS Stuttgart 23:25(16:12) Der Beginn der Partie war aeusserst verheissungsvoll. Youngster Patrick Muckenfuss konnte durch 2 Tempogegenstoesse die schnelle 2:0 fuer die Heimmannschaft erzielen. Eine offensive und agressive 3:2:1 Abwehr liess die TUs Stuttgart nicht ins Spiel kommen, und Torwart Andreas Mueller konnte gleich zu Beginn einen Siebenmeter der Gaeste halten. Nach dem 4:2 fand der Aufsteiger aus Stuttgart besser ins Spiel, und schaffte beim 8:8 den Ausgleich. Die Grafenstaedter zeigten dann aber im Angriff die noetige Laufbereitschaft und erzielten durch schoen herausgespielte Tore eine 16:12 Fuehrung. Bis zur 35 Minute konnte Urach sich auf 18:13 absetzen und es sah danach aus das der 4 Heimspielsieg in Reichweite lag. Die TUS Stuttgart agierte nun mit einer extrem defensiven 6:0 Abwehr, in dieser Phase kippte das Spiel, nicht das die Stuttgarter nun wirklich einen Gang hoeher schalteten, 6 Freie in Folge versiebte die Heimmannschaft . Die Quittung folgte prompt, Stuttgart glich aus zum 18:18, letztmals schafften die Grafenstaedter beim 20:19 die Fuehrung. Die Abwehr der Uracher liess nun zu viele Tore ueber die Aussenpositonen zu, das Problem lag aber eindeutig im Angriff. Urachs Rueckraumschuetzen verliess der Mut,gegen die 6:0 Abwehr aus der Ferndistanz Tore zu erzielen.Sie rieben sich an der Abwehr auf, und versuchten in gluecklosen 1:1 Situationen zum Torerfolg zu kommen. Stuttgart nutzte die Schwaechephase und ging beim 21:23 das erste Mal mit 2 Toren in Fuehrung. Ein Teamtimeout in der 51 minute fuer die Heimmanschaft, sollte nochmals die Wende bringen. Trainer Christoph Lanfermann versuchte seine Jungs daran zu erinnern, das sie den Ball laufen lassen sollten und ueber Spielhandlungen Tore zu erzielen sind. Leider konnten die Grafenstaedter dem Spiel nicht mehr die Wende geben, und die Tus Stuttgart schaukelte das Spiel mit 23:25 nach Hause. Urach schlug sich letztendlich selbst, die Abwehrleistung mit 25 Gegentoren war gegen eine bisher durchschnittlich 31 Tore erzielende Mannschaft gut. Im Angriff lag das Problem, gerade mal 5 Tore in den letzten 20 Minuten sind einfach zu wenig um das Spiel erfolgreich zu gestalten. Es Spielten: Mueller,Schamberger,Muckenfuss(2), Euchner(1),Koehler(7/4),P.Lanfermann(2)Seckinger(2),Huizink(1), Ihle, Stolz,Fazliu(5)Gebhardt(2), Heidenreich(1)

Bericht drucken
Kommentare (0)

Die Kommentarfunktion ist hier derzeit deaktiviert.

Trackbacks are disabled.