27Okt/14

Niederlage in heimischer Halle

Am vergangenen Wochenende haben die Männer des TSV Urach ihr Heimspiel gegen den TV Plieningen knapp mit 27:30 verloren und somit die ersten Minuspunkte in der Saison 2014/15 verbuchen müssen.

Nach bislang nur einem Spiel und zuletzt 5 spielfreien Wochen war das Heimspiel der Uracher "Zwiebelschnitz" fast wie ein zweiter Saisonauftakt. Dementsprechend wirkte die Mannschaft zu Beginn nervös, fast schon furchtvoll angesichts der körperlich weit überlegenen Gäste aus Plieningen. So musste Keeper Brachvogel den Ball 5mal aus den eigenen Maschen holen bis den Ermstälern selbst ein Tor gelang. Im Anschluss war dann aber eine Steigerung der Uracher zu erkennen und man kämpfte sich wieder bis auf ein Tor heran. Dass es sich um ein Spiel auf Augenhöhe handelte war erkennbar. Plieningen setzte sich erneut auf einen 4-Tore Vorsprung ab, erneut konnten sich die Uracher Männer auf ein Tor Unterschied zur Halbzeit herankämpfen.

Statt den gewonnen Schwung aus dem ersten Durchgang mitzunehmen, konnte zu Beginn von Hälfte 2 erneut die Mannschaft aus Plieningen die Akzente setzen und einen knappen Vorsprung herausspielen. Das Spiel beider Mannschaften konnte immer weniger durch spielerische Akzente als über den Kampf erfolgreich gestaltet werden. In den Abwehrreihen wurde hart aber fair zugepackt, in den Offensiven waren individuelle Aktionen der entscheidende Faktor. Erst in der Schlussphase, als Urach die Abwehr umstellte, konnte man nochmals verkürzen, aber es gelang den Badstädtern nicht mehr den Anschlusstreffer zu werfen. In der Schlusssekunde gelang es dem TV Plieningen dann letztlich den 27:30 Endstand zu erzielen.

Für den TSV Urach spielten:
Brachvogel, Dittmann - Droste, Ertel, Dirr, Wurz, Haug, Brandt, Schweizer, Schalowski, O. Schmidt, T. Schmidt, B.Müller, M.Müller

Bericht drucken
Kommentare (0)

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.


Dein Kommentar

Bitte Sicherheitsfrage beantworten: * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Trackbacks are disabled.