24Nov/14

Frauenteam geht in Wernau unter

Das war ein Sonntag zum vergessen für das Frauenteam um Trainer Christoph Lanfermann. Ohne gelernte Torhüterin und mit etwas dünner Trainingsbeteiligung , aufgrund Krankheiten und beruflicher Verhinderungen, wollten Urachs Frauen trotzdem an die gute Vorstellung der Vorwoche anknüpfen, dies gelang nur bis zur Minute 13 beim Stande von 6:6. Bis zu diesem Zeitpunkt schafften es die Grafenstädterinnen, das Tempo im Angriff hoch zu halten und mit Rückraum-Würfen die knappen Rückstände zu egalisieren. Beim Stande von 9:6 für Wernau nahm Urachs Trainer C.Lanfermann eine Auszeit,um seine Damen auf die 5:1 Abwehr der Heimmannschaft einzustellen. Bis zur Halbzeit fand Urach leider keine Mittel diese auszuhebeln, mangelnde Laufbereitschaft und Pässe direkt in des Gegners Hand führten zu einer recht deutlichen 14:8 Führung von Wernau. Konnte Urach im vergangenen Spiel noch die Halbzeitpause nutzen,dem Spiel die erfolgsversprechende Wende zu geben, so war an diesem Sonntag bereits nach 5 Minuten die Richtung klar, in die das Spiel gehen würde.Nach dem 18:10 für Wernau,stellte Urach die Abwehrarbeit ein, dem Gastgeber wurde es leicht gemacht, mit einfachsten 1 gegen 1 Bewegungen zu Torerfolgen zu kommen. Über die Spielstände 22:12 und 28:15 bahnte sich eine deutliche Abfuhr an. Da die 5:1 Abwehr der Heimmannschaft den Uracher Angriff ohne großes Zutun weitestgehend lahmlegte, konnten Urachs Frauen auch nur auf magere 17 Tore in der Endabrechnung kommen, dies gepaart mit einer schwachen Abwehrleistung führten dann letztendlich zu der deutlichen und verdienten 34:17 Abfuhr. Fürs Urach Frauen gilt es nun sofort den Schalter umzulegen für die nächste richtungsweisende Partie. Es spielten: Fischer, Reusch(10/6)Bajric/2),K.Lieb(3)J.Lieb(1),Ebner, Klein, Deguichi,Weiß,Havlik(1)

Bericht drucken
Kommentare (0)

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.


Dein Kommentar

Bitte Sicherheitsfrage beantworten: * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Trackbacks are disabled.