16Mrz/15

Souveräner Heimsieg der Männer

Mit einem 26:21 Sieg gegen die HSG Leinfelden-Echterdingen gelang es dem TSV Urach den zweiten Tabellenplatz zu halten und sich nach der deutlichen Pleite in Plieningen zu rehabilitieren.

Die erste Viertelstunde konnten die Gäste aber noch gut mit dem TSV mithalten. Zwar eroberten die "Zwiebelschnitz" einige Bälle in der Abwehr, konnten dies aber nicht konsequent nutzen und so blieben die Fehler der Leinfeldener zunächst ungestraft, weshalb es bis zum 7:6 in der 17. Minute auch knapp einherging. Urachs Männer blieben aber hartnäckig und zwangen Leinfelden zu zunehmend längeren Angriffen. Gleichzeitig gelang es auf der anderen Seite die statische Verteidigung der Gäste geschickt außeinanderzuspielen und ein ums andere mal zu netzen. Verdient war dann auch der Treffer zum 16:11, Sekunden vor dem Halbzeitgong.

Auch in der zweiten Hälfte zeigte sich der TSV Urach dann dominant. Auf beiden Seiten des Feldes gelang es dem TSV sich als die stärkere Mannschaft zu präsentieren und den zweiten Tabellenplatz zu rechtfertigen. Beim Gastgeber stand eindeutig die Mannschaft im Mittelpunkt und so wurde konsequent bis zur Chance miteinandergespielt und kombiniert. Dass sich die Grafenstädter nicht weiter absetzten konnten begründete sich lediglich darin, dass die Spieler des TSV, im Vergleich zu den Leinfeldenern, offensichtlich das Regelwerk zu weit auslegten und dementsprechend auch des öfteren dessen Grenzen zu extrem strapazierten.

Nach dieser Leistung kann man am Sonntag zuversichtlich zum Spitzenspiel, um 13:00 in Neuhausen/Filder, reisen. Dabei hoffen die Ermstäler natürlich auf viel Unterstützung!

Es spielten:

A.Müller, Brachvogel - Wurz(5), Brandt(1), Droste(1), Warwel(1), Haug(1), O.Schmidt, Dirr(1), Ertel(2), Schweizer, B.Müller(6), M.Müller(7), Schalowski(1)

Bericht drucken
Kommentare (0)

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.


Dein Kommentar

Bitte Sicherheitsfrage beantworten: * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Trackbacks are disabled.